Idyll. – …is the mother of invention.

„PC-Frei-Tag“ – gestrandet auf einer Insel die sich Idylle nennt

Woher ich so viel Zeit zum Schreiben habe? Naja… Wer hat schon Zeit? Heute. In dieser Welt.
Gut – zugegeben – hier haben einige ziemlich viel Zeit. Teilweise sogar zu viel. Aber egal..

Irgendwie habe ich damit angefangen. Mit dem Schreiben. Frag mich nicht warum. Und seltsamerweise macht es Spaß. Also nehme ich mir Zeit dafür. So einfach ist das.
Aber genauso wie auch die Finnen ihr – bei uns daheim so hochgelobtes – Bildungssystem, immer weiter so verbessern versuchen und sich nicht damit zufrieden geben, genauso versuche auch ich mein Schreiben für mich etwas zu optimieren. Hier gibt es ja diese superfeine Funktion mit der Artikel „geplant“ werden können. Man muss dazu gar nicht täglich selbst am PC „anwesend“ sein. …einfach nur Zeit und Tag auswählen und der Artikel erscheint. (Super professionell erklärt, hm? 😛 So viel zum Thema „Computer-Genie“.) Nun ja.. Mit dieser Funktion führe ich nun heute hier bei mir für mich meinen „PC-Frei-Tag“ ein. Einfach.. weil ich’s kann.
Außerdem gefällt mir die Idee. Der Name ist gut. Mit dem Motto „Heute ist ..-FREI-TAG.“ hüpft es sich bestimmt auch mal unter der Woche leichter aus dem Bett.
Ich bin mal gespannt, ob ich’s tatsächlich kann: Zwischendurch immer wieder mal einen Tag überstehen, ganz ohne meinen eigenen PC hochzufahren. Wir werden sehen…

Oukaii.. Ich mache also zwischendurch mal „frei“. Und dann? Was tun?
…auf einer Insel die sich Idylle nennt.

10 Dinge die ich stattdessen machen werde:

  1. Komponieren (…weil ich einfach nicht ohne kann.)
  2. Klarinette üben (…sonst wird das nie was.)
  3. Stricken (…ein fertiger Sock reicht nämlich nicht aus, – haben sie mir gestern erklärt.)
  4. Malen (…um für einen Moment alles andere zu vergessen und mich vom Ergebnis der Farben und Nuancen überraschen zu lassen.)
  5. Spazieren (…weil die Welt hier sich andauernd verändert und immer wieder faszinierend ist.)
  6. Joggen (…manchmal muss das einfach sein. Frag mich – auch hier – nicht wieso. Vor wenigen Wochen hätte ich noch darüber gelacht. Und auch vom folgenden Punkt hättest du mir damals noch nicht weismachen können, dass mir das gefallen könnte.)
  7. Eislaufen (…obwohl ich immer noch Muskelkater vom letzten Mal habe, – was wohl bedeutet, dass ich es öfters wagen sollte.)
  8. Lesen (Erich Kästners „Töpö ja Anton“ kostet hier gerade mal 4€. Wer kann da wiederstehen? …ich hoffe mein Koffer wird nicht all zu schwer.)
  9. Einfach drauf los reden und mich mutig auf Gespräche einlassen. (…mittlerweile erzählen mir die Kinder nämlich schon allerhand. Und auch die Pädagogen sind „jeden Tag gespannt darauf, was Raphaela heute schon wieder Neues sagen kann.“ Ganz amüsant…)
  10. Laut sein und das Leben genießen. (Das hier ist gerade einer meiner Lieblingspunkte aber dazu ein anderes Mal mehr.)

 

 

 

Idyll is the mother of invention.

How can you write consistently? Do you have time to spare? Ei! (= No!) Who has too much time? In this day and age. Okay – yes – here some people really have a lot of time. Too much? Maybe…

But yes I started writing. Don’t ask me why… And somehow it’s fun. That’s why I take the time. Easy?! (…this little word. It appears again and again.)

Everything changes somewhere along the way. And so I decided to introduce now today here for me my “day-without-my-computer”. (In german it sounds much better. “PC-Frei-Tag” à PC-free à Friday. During the week… Isn’t that a nice idea?) But when I won’t write… what will I do instead?

10 things to do without a computer

  1. Composing music (…’cause I can’t resist.)
  2. Practicing clarinet (…so that it becomes music one day.)
  3. Knitting (…only one finished sock isn’t enough, they told me the day before yesterday.)
  4. Drawing (…surprised by the colours, the shades and the result.)
  5. Just walking (…the colours of the sky change over and over again. Just enjoy!)
  6. Jogging (No, it’s no joke. …sometimes it has to be. Again: Don’t ask why. Just few weeks ago I’d have laughed about this idea. And that applies to the next point too.)
  7. Ice skating (…at the moment my muscles are sore. I wonder why… 😉 Maybe I should do it more often.)
  8. Reading books (If there is some space and “weight” in my suitcase left at the end, I’ll buy the Finnish “Töpö ja Anton” from Erich Kästner.)
  9. Collecting new words every day and everywhere
  10. Making noise, having fun, enjoying life (This is one of my favourite points on this list. But more to that on another day…)

Now it’s your turn:
Make noise, have fun and enjoy your life!!!