SIEHST DU DEN MOND AUCH SO GROSS WIE ICH? – …wenn Träume Wirklichkeit werden.

Weißt du was mir jetzt bewusst ist? Mein Traum ist aufgegangen.
Und siehst du was das bedeutet? Ich habe kein „ich werde mal…“ mehr.

Was nun??

Ich werde nicht hier bleiben. Vielleicht ändert sich meine Meinung wenn ich den – ja ach so schönen – Frühling hier erlebe. Aber derzeit sehe ich das noch ziemlich trocken und mit kalter Schulter. Wortwörtlich. Obwohl ich bereits jetzt weiß was ich alles vermissen werde. Die Farben des Himmels. Den riesengroßen Mond der zum Greifen nahe scheint. Die Bäume, die ich anfangs fast nicht als Bäume und Wald akzeptieren wollte. DIE STILLEEEE….
…..und noch so einiges mehr.

Jetzt stehe ich aber hier an dem Punkt, an dem mir soeben bewusst geworden ist, dass ich ja eigentlich am Ziel angekommen bin. Was also nun? … Es fühlt sich gut an. Ja, mir gefällt’s. Mal ehrlich, hättest du mir das zugetraut? Einfach so alleine da in die Welt raus zu spazieren? All die faszinierenden Geschichten und Menschen auf die ich hier stoße… Ich bin richtig froh darüber, über meinen Schatten gesprungen zu sein. Aber ja, ich lenke schon wieder vom Thema ab.

Also: Ziel erreicht.
Er-reicht.

Es reicht???

NEIN.

DSC00788.JPG
…und nein, – das ist keine Fotomontage. 🙂

Es gibt daran ja schon auch eine gute Seite:

Träume können wahr werden. Das weiß ich – spätestens – jetzt. Auch heute hier in dieser Welt. Und wenn ich daran zweifle, dann erinnere ich mich daran wie dieser „Finnland-Traum“ wahr wurde. Und das sogar obwohl ich in den letzten Jahren nicht mal mehr wirklich daran glaubte.
Ja, Träume können wahr werden. Wenn wir sie wahr werden lassen.
Sie können. Und wenn nicht? Dann hast du dich nicht genug dafür eingesetzt.
Und wenn so ein Traum dann erst mal wahr geworden ist, dann ist da Platz für Neues. Für kreative Ideen und Hirngespinste. Für Wunder und Begeisterung.

Das Leben hat noch mehr zu bieten. Und „es reicht“ noch lange nicht.
Nein. Ganz und gar nicht. Jetzt fängt der Spaß erst richtig an. Denn…

Fortsetzung folgt…